Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
DAUG

Beste Studenten der journalistischen Fakultät der Universität Kabul 2016

Arrow
Arrow
PlayPause
von links: Habibullah, Mohammad Nadim, - , Prof. Dr. Sardar Mohammad Kohistani, Palwasha (© Kabul University (02/2017)
Slider

Mitgliederversammlung 2016 der DAUG in der Universität Bonn

Arrow
Arrow
Studenten der Universität Gießen (© M. Jawad (05/2016)
Slider

 

Die Deutsch-Afghanische Universitäts-Gesellschaft (DAUG) ist eine gemeinnützige unparteiische Organisation. Sie unterstützt Projekte des akademischen Wiederaufbaus an Universitäten in Afghanistan, fördert den Kulturaustausch, gibt Informationen heraus und veranstaltet Seminare und Konferenzen. Damit pflegt und fördert sie die Beziehungen zwischen Deutschland und Afghanistan auf den verschiedensten Gebieten.

Kooperationen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

es tut mir sehr Leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Prof. Dr. Ghulam Jailani Arezin hohem Alter in Kabul verstorben ist.

Herr Prof. Arez war einer der wichtigsten Counterparts für den Wiederaufbau akademischer Strukturen in Afghanistan, nicht nur im Fach

Geographie, sondern in den Geowissenschaften insgesamt. Er war von Anfang an dabei, als es darum ging, im kriegszerstörten Afghanistan nach dem Sturz der Taliban soetwas wie funktionierende Universitätsstrukturen aufzubauen.

Wir, die Geographinnen und Geographen in Afghanistan und in Deutschland haben ihm viel zu verdanken. Er setze sich insbesondere für die

wissenschaftliche Nachwuchsförderung ein und hat darüber hinaus mit mehr als 150 Titeln beeindruckend viel in Dari und Englisch publiziert. Ich bin sehr dankbar, mit ihm nicht nur als Kooperationspartner in der Aufbauarbeit, sondern auch bei gemeinsamen Forschungsprojekten kollegial und freundschaftlich verbunden gewesen zu sein. Wir haben zusammen zwei Bücher über Kabul herausgebracht und auch am "National Atlas of Afghanistan" hat er wesentliche Anteile. Die Idee, daraus einen "Educational Atlas of Afghanistan" zu entwickeln, stammt, wie viele

andere innovative Impulse, von ihm. Es ist nun an uns, seine Aufbauarbeit fortzusetzen.

 

In tiefer Trauer

Andreas Dittmann