Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Zeitschriftenartikel

Von Christine Issa & André Staarmann - Seit dem Sturz der Taliban 2001 hat die afghanische Hauptstadt eine Bevölkerungsexplosion nie da gewesenen Ausmaßes erlebt. Von geschätzt 4,5 Mio. Einwohnern Kabuls aber leben derzeit knapp Dreiviertel in informellen Siedlungen. Obwohl illegal, hat dies die Menschen vor einer humanitären Katastrophe bewahrt.


Titel

Informelle Siedlungen in Kabul

Download

thumbnail_pdf

  Entwicklungshemmnis oder -chance?

Autoren

Christine Issa, André Staarmann

Sprache

Deutsch

Jahr

2011

In

Geographische Rundschau

 

ISSA, C. u. A. STARMANN (2011): Informelle Siedlungen in Kabul - Entwicklungshemmnis oder -chance? In: Geographische Rundschau Jg. 63, H. 11, S. 26-31.